Parco San Bartolo

Der Naturpark S. Bartolo representiert f├╝r Gabicce die gr├╝ne Lunge dieses Abschnitts des Gebietes, welches wieder den flachen Aspekt gewinnt, nach dem Berg wie Casteldimezzo, Fiorenzuola, Colombarone mit r├Âmischen Ausgrabungen, weitergehend in Richtung Pesaro und Ancona. Offizielle Website: www.parcosanbartolo.it

Es beinhaltet eine sich parallel zur K├╝ste erstreckende H├╝gelkette, deren Gesteinszusammensetzung im Lauf der Zeit zur Entstehung von zwei geomorphologisch unterschiedlichen Abschnitten gef├╝hrt hat: zu jenem des sich zum Meer hin erstreckenden Hangs, der im allgemeinen steil ist und zu jenem, der auf das Hinterland blickt und eine sanfte Morphologie hat.
Die Steilk├╝ste des San Bartolo H├╝gels weist mit ihren 200 Metern H├Âhe eine Aufeinanderfolge von sediment├Ąren Schichten auf, die sich w├Ąhrend eines Zeitraums abgesetzt haben, der mittlerweile etwa 10 bis 6 Millionen Jahre zur├╝ckliegt und von den Geologen "Messiniano" genannt wird (ndt: abgeleitet von dem Namen der ├ľrtlichkeit, Zeitraum am Ende des Mioz├Ąn). Das, was man in dem Teil des Parks, der sich sanft zu der Adriatica-Staatsstra├če abneigt, die seine Grenze darstellt, haupts├Ąchlich sp├╝rt, ist das Gef├╝hl der Harmonie aller Teile, eine Art vitale Verstrickung zwischen dem bebauten Land, seien es Weinh├╝gel, Olivenhaine oder Saatland, den verlassenen Feldern, die nach und nach wieder ihr nat├╝rliches Aussehen angenommen haben, den Reihen aus gro├čen B├Ąumen, den B├╝schen.Panorama auf das Meer

H├╝gelkette

Von Gabicce Mare erreichen Sie Castel di Mezzo, Fiorenzuola der Focara, bis zu Pesaro.